Thüringen – vielleicht kein Dammbruch, auf jeden Fall ein Tabubruch!

Der Druck aus der Zivilgesellschaft war sehr schnell und stark da – mit Demonstrationen und Petitionen und …! Offenbar hat dieser Druck von unten dann doch bei der Politischen Klasse eine Absetzbewegung von Rechts initiiert. Die Zivilgesellschaft muss gegenüber der sog. Bürgerlichen Mitte den Druck aufrechterhalten – wir als Religiöse Sozialist*innen sind mit dabei. Besonders wichtig ist auch eine Kritik der sog. Extremismus- Theorie: Rechts ist nicht gleich Links! Die plurale sozialistische Linke darf sich hier nicht spalten lassen, sondern muss ihre demokratische Alternative offensiv darstellen und verteidigen.

Eine Einschätzung zu den skandalösen Thüringer Vorgängen des Jenaer Soziologen Klaus Dörre – hier zum Nachlesen: Interview Klaus Dörre