Leinen sind los … – das Rettungsschiff der Kirchen ist unterwegs!

 

Die „Sea-Watch 4 – powered by united4rescue“ hat am Samstagabend den Hafen von Burriana/Spanien verlassen. Das auch vom BRSD (und 563 weiteren Organisationen) unterstützte Bündnisschiff ist jetzt auf dem Weg ins zentrale Mittelmeer um Leben zu retten.

Wir wünschen eine sichere Reise!

Die Sea-Watch 4 ist derzeit das einzige Rettungsschiff, das dort im Einsatz ist.

Die Lage vor der libyschen Küste ist nach wie vor dramatisch.

Seit mehr als sechs Wochen sind keine zivilen Rettungskräfte mehr in der Such- und Rettungszone im Einsatz, fast alle aktiven Rettungsschiffe sind wegen angeblicher Sicherheitsmängel in Italien festgesetzt oder werden mit nicht erfüllbaren Auflagen am Einsatz gehindert! Das ist ein unglaublicher Skandal!

Alleine in diesen sechs Wochen haben die beiden Aufklärungsflugzeuge von Sea-Watch im zentralen Mittelmeer über 1.500 Personen in Seenot dokumentiert. Mehr als 3.500 Menschen wagten laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) die gefährliche Überfahrt. In vielen dieser Fälle wurden die Menschen durch die sogenannte Libysche Küstenwache völkerrechtswidrig nach Libyen zurückgebracht! Wir vom BRSD protestieren gegen diese Bruch des Völkerrechts!

Die ev. Pastorin und Journalistin Constanze Broelemann berichtet direkt von Bord in ihrem Blog Seenotizen – dort kannst du die Reise und die Rettungsaktivitäten verfolgen …

In der nächsten Zeit wird es für die Unterstützer*innen vor allem darauf ankommen, die Behinderung der Seerettungsaktivitäten sowie die voraussehbare politische und juristische Kriminalisierung der Aktion zu kontern!