Links zur Pluralen Linken

Sozialistische Positionen – Beiträge zu Politik, Kultur und Gesellschaft http://sopos.org/

Das Institut Solidarische Moderne versteht sich als eine Programmwerkstatt für neue linke Politikkonzepte. Konzepte werden über Parteigrenzen hinweg im Dialog entwickelt. https://www.solidarische-moderne.de/

Graswurzelrevolution – für eine gewaltfreie, herrschaftslose Gesellschaft: Seit 1972 ist die Zeitschrift das langlebigste Periodikum des Anarchismus in Deutschland und gilt als einflussreichste anarchistische Zeitschrift der deutschen Nachkriegszeit:  http://www.graswurzel.net/

Linksnet ist ein Projekt von über 50 linken Zeitschriften. Es versteht sich als ein deutschsprachiges Internetportal für linke plurale Politik und Wissenschaft. Ziel des Kooperationsprojektes ist es, aktuelle und archivalische Inhalte linker Zeitschriften und Netzwerke zu bündeln und dauerhaft im Internet verfügbar zu machen. https://www.linksnet.de/

Sozialismus.de bietet aktuelle Hintergründe, Kommentare & Analysen aus Sicht eines pluralen Sozialismus getragen von fundierter politisch-ökonomischer Wissenschaft. Die seit 1972 bestehende Fachzeitschrift Sozialismus wird von mehreren Einzelpersonen und dem Verein Sozialistische Studiengruppen e. V. (Sost e. V.) herausgegeben und erscheint im VSA: Verlag. Hier geht es zur Internetpräsenz der Zeitschrift: https:/www.sozialismus.de

spw-Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft ist ein politisches Magazin in der Tradition der sozialistischen Linken und Linkssozialdemokratie. Sie hat ihre Wurzeln in der Sozialdemokratie und setzt sich für einen parteiübergreifenden Diskurs radikalreformerischer Kräfte ein. Sie ist deshalb ein Forum für die Diskurse der Linken und veröffentlicht kontroverse Beiträge. Verbindend ist aber das Ziel einer solidarisch-ökologischen Umgestaltung der bestehenden Verhältnisse. Die aktuelle Ausgabe der gedruckten Zeitschrift ist teilweise auch in ihrer Internetpräsenz zu lesen: https://www.spw.de

LuXemburg – Gesellschaftsanalyse und Linke Praxis versteht sich als eine Zeitschrift der Linken (wohl im Sinne einer Pluralen Linken) und möchte deren „Diskussion und Analysen mit freundlicher Schärfe zusammenbringen und fruchtbar machen“ jenseits der üblichen Trennungen in Richtungen, Strömungen und Schulen, Theorie und Praxis, Politik, Ökonomie und Kultur. Es gibt ein kostenloses Abonnement für die Printausgabe und hier geht es zur Online-Version: https://www.zeitschrift-luxemburg.de/